Effiziente Lösungen beim Heizkörperbau

Die Energieeffizienz von Heizkörper hängt ab von der Bauform, Art der Wärmeabgabe und den verwendeten Thermostaten ab. Bei breiten Heizkörpern und großer Bautiefe der Rippen überwiegt der Konvektionseffekt. Plattenheizkörper oder flache Rippenheizkörper eben überwiegend Strahlungswärme ab, die als angenehmer empfunden wird.

Gründe, um Heizkörper zu ersetzen


Alte Heizkörper, die aus einzelnen aneinandergereihten Guss- oder Stahlgliedern bestehen, sehen nicht nur optisch unschön aus, sondern ihr großer Wasserinhalt sorgt auch für unnötig hohe Energiekosten. Bei der Alternative Rippenheizkörper oder Flachheizkörper sind Flachheizkörper eindeutig im Vorteil, da sie 70 Prozent ihrer Wärme als Strahlungswärme abgeben. Bei gleicher Heizleistung sind sie zudem unauffälliger, kompakter und wirtschaftlicher.

 

Wer sich ein effizienteres und auf die persönlichen Bedürfnisse genau regulierbares Heizsystem wünscht, sollte seine alten Heizkörper durch moderne Modelle ersetzen. Diese sind erheblich leistungsfähiger, sparen Platz und lassen sich durch verschiedene Designs an die Umgebung anpassen. Sie ermöglichen auch geringere Vorlauftemperaturen, die von Heizungssystemen basierend Wärmepumpen oder Solarthermieanlagen benötigt werden.

 

Heizkörperbau für Fußboden- und Wandheizungen


Fußbodenheizungen werden oberhalb der Dämmschicht oder in den flüssig eingebrachten Estrich eingebaut. Die abgegebene Wärme besteht überwiegend aus Strahlungswärme. Die niedrigen Vorlauftemperaturen ermöglichen die effiziente Nutzung von Heizsystemen basierend auf erneuerbaren Energien. Weitere Vorteile liegen in der gleichmäßigen Wärmeverteilung und dem staubfreien Raumklima.

 

Aufgrund der guten Wärmeleitfähigkeit gehören zu den optimalen Belägen einer Fußboden- oder Wandheizung Fliesen und Stein. Sie sorgen nicht nur für eine gute Weitergabe der Wärme, sondern sind auch in der Lage, Energie ähnlich wie bei einem Kachelofen zu speichern.

 

Moderne Heizrohre für die Fußboden- oder Wandheizung bestehen meistens aus einem Verbund-Heizrohr aus Aluminium und Polyethylen aus. Ein modernes Rohr zeichnet sich durch seine Belastbarkeit, Biegsamkeit und leichte Verlegbarkeit aus. Damit es nicht zu Schäden durch Rost kommt, beträgt die maximal zulässige Sauerstoffdurchlässigkeit 0,1 Gramm Sauerstoff pro Tag und Kubikmeter Wasserinhalt.

 

Da Fußboden- und Wandheizungen mit geringen Vorlauftemperaturen auskommen, halten moderne Heizrohre ein Leben lang. Zu den weiteren Parametern bei der Wahl der Rohre zählen:

 

·        Dichte

·        Wandstärke der Rohre

·        Wärmeleitfähigkeit

·        Biegsamkeit

·        Ausdehnungskoeffizienten

·        Maximale Betriebstemperatur und Betriebsdruck

 

Die Schuster GmbH aus Iserlohn, Ihr erfahrener Fachbetrieb für Heizung, Heizkörperbau, Sanitär und Elektro, berät Sie gerne bei der Auswahl geeigneter Heizkörper, um maximale Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und höchstmögliches Potenzial beim Energiesparen zu erzielen.

0
Feed

Einen Kommentar hinterlassen